slider image

Echt passiert! Unsere Notrufzentrale berichtet

Lesen sie hier, was einer Familie im USA Urlaub passiert ist und wie die ERV helfen konnte.

Aus der Notrufzentrale der ERV:

Hilferuf aus den USA

Während des Urlaubes kann schnell etwas passieren. Oft sind es nur kleinere Beschwerden, die man leicht behandeln kann. Doch auch Unfälle und schwere Erkrankungen treffen immer wieder Reisende. Mit der ERV haben Sie einen kompetenten Helfer an Ihrer Seite! Wie wir im Notfall helfen, zeigt einer unser Fälle aus den USA.

 

Mayday aus Übersee!

Eigentlich wollte Frau B. zusammen mit ihrem Ehemann Kalifornien entdecken und ihren dort lebenden Sohn besuchen. Doch unterwegs auf einem Highway kam der Leihwagen der Familie B. ins Schleudern und überschlug sich mehrfach. Der Ehemann blieb unverletzt, doch Frau B. erlitt schwerste innere Verletzungen und Brüche. Damit änderte sich alles auf einen Schlag.

 

Team_Notrufzentrale_290x135

 

„Gleich nachdem uns der Notruf von Herrn B. erreicht hatte, kontaktierten wir sofort den behandelnden Arzt vor Ort und faxten umgehend eine Kostenübernahmegarantie. So stellten wir sicher, dass bei Frau B. sämtliche notwendigen Behandlungen ausgeführt wurden. Schnell war klar, dass Frau B. schwer verletzt war. Unter anderem waren einige Wirbel gebrochen und es bestand die Gefahr einer Querschnittslähmung.

Die immer neu auftretenden Komplikationen machten einen Transport nach Hause unmöglich. Erst nach zwei Monaten war Frau B. für den Rücktransport stabil genug. Nun war unsere ganze Kompetenz gefragt! Nach Abwägung sämtlicher Risiken organisierten wir einen Ambulanzflieger aus Deutschland. Nach 15 Stunden Flug landete dann schließlich der Learjet 35 auf dem Frankfurter Flughafen. Von dort aus wurde Frau B. in eine Klinik in der Nähe ihres Wohnortes verlegt.“

Gut zu wissen

  • Die Mitarbeiter der Notrufzentrale übernahmen die komplette Organisation des Rücktransports – vom regelmäßigen Kontakt mit den amerikanischen Ärzten bis zur Auswahl des Learjets.
  • Ohne Auslandskrankenversicherung hätte Frau B. 3,3 Mio. € selbst bezahlen oder auf die notwendigen Behandlungen verzichten müssen.
  • 3.000 Dollar für einen Arztbesuch – in den USA durchaus ein Schnäppchen. So kann sogar eine Routinebehandlung schnell zur Schuldenfalle werden und mehrere Tausend Euro kosten.
  • In dem RundumSorglos-Jahresschutz und der Jahres-Reisekrankenversicherung sind USA / Kanada-Reisen Ihrer Kunden automatisch und zuschlagsfrei mitversichert.

Weitere Informationen:


Besuchen Sie uns auch bei